Alternative, methodische Behandlung von Haarausfall

Wir behandeln die Haare von der Wurzel bis zur Spitze.
Der Erfolg kann sich sehen lassen.

Folgende Faktoren stören den Haarwuchs ...

 

 

Mangelnde Versorgung mit Nähr- und Vitalstoffen

kann verschiedene zum Teil mehrere Ursachen haben. Zum einen ist die tägliche Ernährung oft einseitig, unausgewogen, falsch zubereitet, wie  Fast Food und andere minderwertige Produkte sind weitere Gründe.

Falsche Essgewohnheiten: es wird zu viel, zu fett, zu süß, zu spät, zu schnell, zu unregelmäßig gegessen. 

Zum andren ist, wie Studien beweisen, die Versorgung mit wertvollen Vitalstoffen durch ausgelaugte Ackerböden großenteils nicht mehr gegeben. So kann es schnell zu einer deutlichen Unterversorgung von Vitalstoffen und Sekundären Pflanzenstoffen kommen. Außerdem steigt der Bedarf an Mineral und Vitalstoffen in bestimmten Risikogruppen stark an. Erhebliche Mängel können auch durch eine geschwächte Verdauungsleistung des Darms entstehen. Eine gestörte Darmflora mindert die Resorption , d. h. der Darm kann nicht mehr genügend lebensnotwendige Nähr- und Vitalstoffe aufnehmen und verwerten.
Dabei kann ein Mangel von Vitaminen, hier B10 ++B12, Vitamin E, außerdem Folsäure, Zink und Cystin sehr nachteilig sich auf den Haarwuchs auswirken ...

Oft sind auch Diäten, starke einseitige Ernährung und Medikament Grund dafür, dass eine Unterversorgung der Haarzellen entstehen kann. Eine spezielle Nahrungsergänzung kann sinnvoll sein, ersetzt aber nicht eine gesunde, ausgewogene Ernährung.  

Schlechte Sauerstoffversorgung ist ein großes Übel,

denn Sauerstoff ist das wichtigste Element in unserm Leben. Ohne Sauerstoff ist der Zelltot in wenigen Minuten herbeigeführt.
Unser Atmung ist meistens falsch, zu flach nur im oberen Lungenbereich, so genannte Brustatmung. Dadurch ist die Sauerstoffversorgung zu schwach.

Schlechte Luft in unsern Städten, Smog, Autoabgase, klimatisieret, schlechte Luft am Arbeitsplatz, u. ä. belastet und behindert ständig die Sauerstoffaufnahme.

Ein weiteres Störfeld ist Stress. Dadurch wird die Atmung flacher.

Wichtig:

Über die Atmung werden Säuren ausgeschieden. Bei zu flacher Atmung ist die Ausscheidung der Säuren zu gering.

Mangelversorgung des Wasserhaushaltes

Alle Stoffwechselvorgänge finden in feuchten Milieu statt. Jede Pflanze braucht Wasser zum Leben.
Viele Frauen mit Haarausfall wässern ihre Zimmerpflanzen besser als Ihren Körper.

Der Mensch soll 1-2 Liter regelmäßig trinken. Stilles Wasser ohne Kohlensäure und Kräutertees sind geeignet zur die tägliche Flüssigkeitsaufnahme- morgens zur Ausscheidung, mittags zur Versorgung mit Flüssigkeit.

Kaffee, Schwarzer Tee, Limonaden, Cola und alkoholische Getränke sind Genussgetränke, so genannte dehydrierenden Getränke, d. h. sie entziehen dem Körper Flüssigkeit und belasten den Stoffwechsel.

Bei zu wenig Flüssigkeit kann der Körper nicht gut ausscheiden, eine "Versulzung" der Gewebsflüssigkeit, schlechter Stoffwechsel und schlechte Ausscheidung sind die Folgen. 

Verschlackung und Übersäuerung führt zu Haarausfall und Haarverlust

Immer mehr Heilkundige und ganzheitliche Mediziner wissen, dass ein gestörter Säuren/Basen- Haushalt die Ursache vieler Krankheiten ist.

Auch Haarausfall muss in Verbindung mit Stoffwechselstörung und Verschlackung gesehen werden. Die oben genannten Ursachen führen zu einer Übersäuerung und einer Verschlackung im Haarboden und in der Haarwurzel.
Der Biochemismus des Körpers muss Säuren verstoffwechseln und nimmt neutralisierende Mineralien aus der Nahrung. Werden diese nicht ausreichend zugeführt, bedient sich der Körper aus den Mineraldepots des Körpers, Knochen, Zähne, Arterienwände und dem Haarboden.

So ist (wie unter Ursachen des Haarausfalls beschrieben) der daraus resultierende Haarausfall  als Zivilisationskrankheit zu erklären.
Geeignete Gegenmittel sind eindeutig gesünder, ausgewogener, basischer essen. Zusätzlich gegebenenfalls aus einem natürlichen Pflanzenprodukt eine Nahrungsergänzung, um energetische, bioaktive Mikronährstoffe, basische Mineralstoffe dem Körper in ausreichender Menge täglich zuzuführen.